Dichten statt dichten lassen

Kommunikationsprozesse
Um praktisch vorzuführen, dass Kommunikation eine Straße mit (mindestens) zwei Richtungsfahrbahnen ist, hat Bloghaus – anstatt erneut eines zu veranstalten – nun selbst an einem Gewinnspiel teilgenommen. Ein Gewinnspiel, das einen Dichter-Wettbewerb zum Gegenstand hatte.

Die Aufgabenstellung lautete folgendermaßen:

„So, liebe Blog-Freunde, alles geht einmal zu Ende, auch dieser, ha ha, ERHOLSAME Urlaub. Ab nächster Woche bin ich wieder aus heimatlichen Gefilden für Sie da. Vorher aber will ich schon einmal das tolle Mitbringsel loswerden, das ich erstanden habe: den roten Siegelring aus diesem Video.

Und obwohl es nicht der Goslarer Kaiserring ist (aber echt marokkanisch; hat mir der freundliche Verkäufer versprochen…), möchte ich ihn auch für ein Werk der Kunst verleihen. Genauer, im Lichte der lyrischen Stimmung hier vor Ort, für ein Gedicht. Denken Sie sich ein Poem aus und posten Sie es bis Montagabend in die Kommentare. Kadenz, Versmaß und Stil überlasse ich ganz Ihnen. Enthalten sein sollten nur die Worte: Marrakesch, Koffer, Regen und Bild-Zeitung. Der beste Dichter kriegt den Ring.

Rainer Maria Rilke sagte: “Edle Lyrik ist das beste Heilmittel gegen die nüchterne Unrast jeder Zeit.” Ich sage: Hat er Recht. Inschallah.“

Und so sah die Umsetzung der Bloghaus-Redaktion letztendlich aus:

Der Herr der Ringe

„Wer wagt es, Bloggersmann oder Frau
Zu dichten mir einen Vers?
Ein güldenes Ringlein hab ich hier, schau,
Als Preis für die Müh’, na wie wär’s?
Wer mir den Vers morgen kann zeigen,
Bekommt den Ring, nennt ihn sein eigen.
Als Preis zum Troste winkt bitte sehr,
Der Job vom BILD Zeitungs-Chefredakteur.“

So spricht es der BILDmann und munteren Sinns
Irrt er durch Marrakeschs ferne Gestade
Derweilen träumt er vom Himmel Berlins,
Von Currywurst und von der Spree-Promenade.
Denn während der BILDmann ist, wo er will,
Begab sein Koffer sich leise
Und still auf eine andere Reise –
(Mit einem anderen Ort als Ziel.)

Und es wallet und siedet und brauset und zischt,
In Marrakeschs Souks und den Gassen,
Vom Himmel wirft Regen die schäumende Gischt,
Es regnet Hunde und Katzen und Tassen.
Wo sonst die Sonne Touristen versengt,
Der Tiefdruck jetzt finster den Himmel verhängt.

Der BILDmann sehnt sich erneut nach zu Haus,
Nach trockenen Füßen und Socken,
Nach BILD Zeitung, dem Axel-Springer-Haus
Und seiner Marke Spezial-Haferflocken.
Inzwischen hat ein weiterer Mann,
Gebloggt seinen Beitrag, so gut er halt kann.

Wir sind der einhelligen Meinung, dass es nur nur einen Sieger in diesem Wettstreit geben kann. Seinen Beitrag haben Sie übrigens gerade gelesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.