Kater mit Kindern

Frühstückssituation – Nr. 1 und Nr. 2 hocken munter vor ihren Tellerchen und sind bester Laune. Als P. verspätet, weil verkatert zu ihnen stößt, geht es in der Küche hoch her: Geschirr scheppert, Getränke werden verschüttet, Kleinkindgesichter voller Nutella schneiden Grimassen. Über dem Szenario thront Frau Nr. 1, die aufgrund von P.’s eingeschränkter Handlungsfähigkeit mäßig begeistert ist.

Nr. 1 (brüllt kapriziert): Vorsicht, ich niese gleich!

Nr. 2: WAAAH!

P. schlurft in die Küche. Kaum hörbar: Morgen.

Frau Nr. 1 (spitz): Sieh an, euer Vater gibt sich auch die Ehre! Guten Morgen.

Nr. 1 niest, ohne die Hand vorzuhalten, sodass sich ein Sprühregen halbflüssiger Essensreste auf dem Frühstückstisch verteilt.

Nr. 1: HA-TSCHI!

Nr. 2, die sich vor Lachen schüttelt, schaut absichtlich ins Licht der Küchenlampe, um ebenfalls ein Niesen aus sich herauskitzeln.

Frau Nr. 1: Genug jetzt! Das ist ja eklig! Wir halten uns beim Niesen die Hand vor, das solltet ihr mittlerweile wissen.

Nr. 1: Ok.

Mit dem Ärmel ihres Pyjamas versucht sie, die ausgeniesten Partikel aufzuwischen, verteilt sie jedoch großflächig.

Frau Nr. 1 (zu P.): Wann sind wir denn gestern nach Hause gekommen?

Britisch Kurzhaar Kater Marley

Kater mit Kindern

P. (grünlich): Wer ist „wir“?

Frau Nr. 1: Na du!

P.: So um halb zwölf…

Frau Nr. 1 (bestimmt): Nein. Da war ich noch wach.

P.: Dann war es höchstens zehn Minuten später.

Frau Nr. 1: Zehn Minuten später also.

P. (in seine Tasse mit Kaffee starrend): Ja.

Frau Nr. 1: Aha. Und? War es lustig?

P.: Sehr.

Frau Nr. 1 (die Schlinge fester zuziehend): Hat sich also ausgezahlt?

P. (schwach): Schon.

Frau Nr. 1: Na ja, ich geh ins Bad. Du passt bitte auf die beiden auf und schickst sie mir dann rüber.

P.: Gut.

Frau Nr. 1 erhebt sich vom Tisch und gleitet eisig wie eine polare Kaltluftströmung ins Bad.

Nr. 1: P., warum bist du denn so grün im Gesicht?

P.: Weil ich ein bisschen Kopfweh habe.

Nr. 2 spielt mit einer kleinen Gummifigur (ein sogenannter „Minion“), in die ein noch kleineres Taschenlämpchen integriert ist, mit dem sie P. exakt in die Augen leuchtet.

P. (geblendet): Nr. 2, hör sofort auf damit!

Nr. 1: Und wieso hast du ein bisschen Kopfweh?

P.: Weil das Wetter heute ungünstig ist.

Nr. 1: Aber wieso bekommt man Kopfweh, wenn das Wetter ungünstig ist?

Nr. 2 schießt den Gummi-Minion P. ins Gesicht, von wo er abprallt und genau in der Kaffeetasse landet.

Nr. 2 (verblüfft): Oh! Begeistert: PLATSCH!

P. (verliert die Fassung): Nr. 2, du gehst jetzt sofort zu deiner Mutter ins Bad – SO-FORT, WEIL SONST IST DEINE SCHWESTER BALD EIN EINZELKIND!

Frau Nr. 1 (mit viel Hall aus dem Badezimmer): Reg’ dich doch nicht immer so auf, sie hat das nicht mit Absicht getan! Freundlich: Komm zu mir, Nr. 2.

Nr. 2 rutscht von ihrem Stuhl und läuft bereitwillig ins Bad.

P. (in Richtung Badezimmer): Ist ja auch nicht dein Kaffee, in dem ein blinkender Minion herumschwimmt!

Frau Nr. 1: Geh nicht so lange aus, dann hast du in der Früh bessere Nerven!

P.: Ich war spätestens um zehn Minuten nach halb zwölf zu Hause. Das ist nicht spät!

Frau Nr. 1: Papperlapp!

Nr. 1: Wieso bekommt man denn jetzt Kopfweh, wenn das Wetter ungünstig ist?

P. (entnervt): Weil… damit du etwas zu fragen hast!

Nr. 1 (geschickt das Thema wechselnd): Du, P.?

P.: Was ist denn?

Nr. 1: Ich hatte heute einen Albtraum.

P. (mild): Oje, was hat dir denn geträumt?

Nr. 1: Da war ein brauner Riese vor dem Zelt von „Yakari“ (eine Kinderserie), und der Jonas war auch da, und der Riese hat gebrüllt, und der Jonas ist aber dann in den Kindergarten gefahren.

P.: Zum Glück nur ein Traum! Du musst keine Angst haben. Nimmt sie in den Arm. Musst du nicht.

Nr. 1 (unvermittelt): Gell, der Opa ist Stur?

P.: Was?!

Nr. 1: Na im Sternzeichen – Stur!

P. (muss lachen): Der Opa ist STIER!

Nr. 1: Aha, Stier. Und die Omi ist Vase.

P.: WA-AGE. Die Omi ist Waage.

Nr. 1: Genau.

P.: Und du?

Nr. 1 (stolz): Ich bin Steinbock.

P.: Genau.

Frau Nr. 1: Nr. 1, komm‘ ins Bad! Zähneputzen, Anziehen!

P.: Also dann, hüpf’ mal schön hinüber!

Nr. 1 springt ausgelassen davon, während im Gegenzug Nr. 2 gewaschen, gekämmt und vollständig angezogen aus dem Badezimmer zurückkehrt und zur Versöhnung wegen der „Minion-Aktion“ den Kopf an P.’s Schulter lehnt.

P. (entwaffnet): Ist ja gut, Nr. 2. Alles wieder gut.

Nr. 2 lächelt, hebt den Kopf und sieht ins Licht. Dann niest sie inbrünstig und zielgenau einen körpereigenen Sprühregen über das Frühstück von P.

Nr. 2 (zeigt auf das Arrangement): Nie-fen!  

P. (grün): …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.