Liebeserklärung an Helmut Elsner

Rührend: Ministerin Bandion-Ortner dichtet für den Milliarden-Pleitier

Häfen-Elegie

Da wir uns nun so lange kennen,
Will ich Sie heute Helmut nennen.
Mir egal, ob’s Ihnen passt,
Sie wissen ja: Der längere Ast.

Haben Sie sich schon eingelebt,
In das geförderte Projekt?
Gell, es ist nicht ungepflegt,
Ihr Gitter-Stein-Objekt?

Sitzen Sie auch gut im Kasten?
Angeblich sind die Pritschen hart,
Ich bitt Sie, Helmut, tun’s nicht fasten!
Auf Körperfett ruht es sich zart.

Ich hab’s, ich backe einen Kuchen!
(Freilich ohne Einbauteile.)
Ein guter Grund, Sie zu besuchen,
Und wir schwatzen eine Weile.

So Sie spezielle Wünsche haben,
Lieber Helmut, bitte sagen!

Wollen Sie eine Fußmassage?
Wink genügt, schon kommt ein Page.
Verlangt es eine Pediküre?
(Dreimal klopfen an die Türe.)

Oder wollen Sie auf die Schnelle
In die neue Kuschelzelle?
Geben Sie uns nur Bescheid,
Ihre Ruth hat sicher Zeit.

Helmut, Mensch, sie waren mein Fall
Nach oben bei der jüngsten Wahl!
Ich dank es Ihnen, Gott erhalt’s,
mit ein paar Jahren Zusatzschmalz!

Sie bleiben uns noch lang erhalten,
Darauf vertrau ich maulwurfblind.
Wir werden’s Ihnen so gestalten,
Dass Sie gerne bei uns sind.

Auf den Besuch da freut sich schon,

Ihre Claudschi Bandion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.