Social Media-Kampagne mit Pornoclip-Anspielungen? Keine gute Idee…

Nota bene
Hier eine kleine Merkübung für die engagierten Marketing-Leute bei Coca Cola bzw. deren Agentur, die sich mit ihrer aktuellen Kampagne für Dr. Pepper auf Facebook treffsicher ins Bein geschossen haben:

Du sollst in einer Social-Media-Kampagne keine Pornoclip-Anspielungen machen, schon gar nicht, wenn sie sich auf „2 Girls 1 Cup“ beziehen!

Du sollst in einer Social-Media-Kampagne keine Pornoclip-Anspielungen machen, schon gar nicht, wenn sie sich auf „2 Girls 1 Cup“ beziehen!

Du sollst in einer Social-Media-Kampagne keine Pornoclip-Anspielungen machen, schon gar nicht, wenn sie sich auf „2 Girls 1 Cup“ beziehen!“

usw.

Der 2-Girls-1-Cup-Effekt
Was „2 Girls 1 Cup“ bedeutet, muss hier nicht weiter erörtert werden. Neugierigen mit – besonders – starkem Magen sei bei hartnäckigem Interesse der folgende Link ans Herz gelegt. Sucht man dort ein bisschen, so findet man… Für weniger voyeuristisch Veranlagte tut’s mit Sicherheit auch dieser Wikipedia-Eintrag. (Bloghaus empfiehlt die Lektüre und rät dringend vom bewegten Bild ab! Lustiger sind ohnehin die Reaktionen jener Personen, die sich dabei filmen, wie sie diesen Clip ansehen.) Zum Beispiel:

Erstaunlich welche Faktoren (hier u.a.: elementarer Ekel) die Produktion von Content im Netz auslösen können, und wie diese Faktoren gleichzeitig für die virale Verbreitung dieser Contents sorgen. Millionen haben die Ekel-Reaktionen der das Video verfolgenden Personen angesehen und bewertet! Trittbrettfahrten geschäftstüchtiger Betriebe sind in diesem Zusammenhang durchaus riskant…

Daher liebe Unternehmen und Konzerne: Social Media ist sicher super. Aber wenn man hergeht und im Rahmen einer Werbekampagne populäre Anzüglichkeiten ausprobiert, kann die Sache ganz schnell nach hinten losgehen. Insbesondere wenn sich die Mitglieder von Mumsnet (!) plötzlich auf die Angelegenheit stürzen und man als Marketer vergisst, dass sich zigtausende 13-Jährige auf Facebook tummeln… Ein sehr guter Beitrag über die Historie dieser verunglückten Aktion findet sich hier. Bitte durchlesen und Lehre daraus ziehen. ;)

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.